musik.terrorverlag (19.09.2005)

Artist:  LES HOMMES SAUVAGES
Title:  Playtime
Homepage:  LES HOMMES SAUVAGES
Label:  EIGENPRODUKTION/ DISQUES SAUVAGES

Nach ihrer überzeugenden Show in der ostwestfälischen Provinz musste ich natürlich unbedingt noch das Album-Debüt der „wilden Menschen“ abgreifen, die sich bei persönlichem Kontakt als überaus kultiviert herausstellten. Jetzt zitiere ich mich mal kurz selbst: „Das Quartett besteht aus Viola Limpet (TUMBLING HEARTS) und Kristof Hahn (Ex-SWANS) sowie dem überaus renommierten Schlagzeuger Thomas Wydler (NICK CAVE & THE BAD SEEDS) und Adrian Hörcher am Bass.“ Dazu gesellten sich für die Aufnahmen illustre Studiomusiker wie beispielsweise Chris Spedding von ROXY MUSIC, die allesamt an dem Projekt namens „Rock `n` Roll Noir“ teilnahmen.

Aber was kann man sich überhaupt unter diesem wohlklingenden Genre vorstellen? Eine Mischung aus Arthouse Rock, Melancholie, Country und Blues, wie sie wohl nur aus den verrauchten Kneipen unserer Hauptstadt stammen kann, nicht umsonst ist auch das Cover „Cigarette“ von JACQUES HIGELIN enthalten. Fremdbearbeitungen mögen die „wilden Pommes“ sowieso gerne, so begann man mit dem KRAFTWERK-Klassiker „Autobahn“, der es auch aufgrund rechtlicher Probleme leider nicht auf die CD geschafft hat. Immerhin gibt es den Silberling überhaupt, denn ursprünglich war man gar nicht auf Tonkonserven aus, die unablässigen Bitten verzweifelter Fans führten dann aber zu dieser Eigenproduktion :) Dabei hört man übrigens die Vorliebe für analoge Aufnahmetechniken ganz deutlich heraus, das ganze klingt warm und wohlgefühlig, manch einer würde auch das böse Wort „retro“ benutzen. Ansonsten gibt man sich auf „Playtime“ variabel, was Stil, Gesang und Sprache angeht. In Englisch, Französisch und Deutsch verzaubern die gemischtgeschlechtlichen Vocals, wobei mir gerade die beiden sehr melancholischen Germano-Stücke „Sandmann“ und „Regenland“ zusagen, die man gut in einer verregneten Nacht nach einem verpatzten Rendezvous konsumieren kann. Andernorts regieren schon mal der MADRUGADA Rock wie beim Opener „Blast of Silence“ oder auch Countryklänge, siehe das THIN WHITE ROPE-Cover „Mr. Limpet“, welches man sicherlich Viola gewidmet hat.

Eine bezaubernde, ungewöhnliche und gleichermaßen eruptive wie intime Atmosphäre bauen die erfahrenen „Haudegen“ mit ihrer leisen Rockrundreise auf und beweisen somit aufs Vorzüglichste, dass es ein Leben neben dem neuen Deutschen Mädchen Rock gibt... Am 15.10. hat VL Geburtstag, kommt alle nach Berlin, um live mit ihr abzufeiern!
TK